Print | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Anfahrt | Intern |
Produktsuche
Volltextsuche



MSDS Finder



Downloads
Zertifikate
Links
Flavex Naturextrakte GmbH
Nordstraße 7
D-66780 Rehlingen
Tel.: +49 (0) 68 35 / 91 95 - 0
Fax: +49 (0) 68 35 / 91 95 - 95
E-Mail: info@flavex.com


Arnikablüten CO2-to Extrakt (ökol), 4 % Sesquiterpenlaktone, DE-ÖKO-013
Produkt-Nr.: 043.007
 
Rohstoff:

Arnica montana - Blüten, getrocknet, aus ökol. Landbau


Herstellung:

Hergestellt durch Hochdruckextraktion mit natürlicher Quellkohlensäure, daher keine Lösungsmittelrückstände und keine Rückstände von anorganischen Salzen und Schwermetallen, keine vermehrungsfähigen Keime [1]. Der dabei gewonnene Extrakt wird mit Sonnenblumenöl (ökol) auf einen konstanten Gehalt an Sesquiterpenlaktonen standardisiert.


Inhaltsstoffe:

3,5 - 4,5 % Sesquiterpenlaktone, Triterpendiolester (Faradiol- und Arnidiolester), geringe Mengen an wasserdampfflüchtigen Bestandteilen, Wachse, Harze und Sonnenblumenöl (ökol).


Verwendung:

Traditionelle Anwendung:

Arnika-Blütenpräparate werden seit Jahrhunderten zur Behandlung von Hämatomen, Prellungen, Verstauchungen und damit verbundenen Schwellungen aufgrund von Sportverletzungen oder Unfällen, Muskel- und Gelenkentzündungen sowie in akuten Stadien chronischer arthritischer Erkrankungen verwendet [2].

Für Kosmetik:

Die Sesquiterpenlactone (SQLs) in Arnica montana zeigen in vitro [3-5] und in vivo [6-9] analgetische, antiarthritische, antibakterielle, entzündungshemmende, antiseptische und gerinnungshemmende Eigenschaften. Diese Forschungsergebnisse korrelieren eng mit der therapeutischen Verwendung von Arnika-Blütenpräparaten [10]. Arnikablüten CO2-Extrakt wird eingesetzt zur Behandlung von Prellungen, Quetschungen, Verrenkungen, Hämatomen, Muskelkater, Rückenschmerzen, Krämpfen, Verstauchungen, Fibrose, lindert Muskel- und Gelenkschmerzen und Steifheit. Aufgrund der durchblutungsfördernden Wirkung wird er bei der Behandlung von venöser Insuffizienz eingesetzt [11-13]. Neuere Forschungsergebnisse im Bereich chronischer und altersbedingter Erkrankungen belegen die gute Wirksamkeit bei rheumatischen und entzündlichen Erkrankungen, z.B. Osteoarthritis [14-15].

Arnika-Extrakt wird topisch mit guter Wirksamkeit zur symptomatischen Behandlung von entzündlichen Beschwerden eingesetzt.

Wissenschaftliche Studien belegen, dass trotz breiter Anwendung von Arnika-Präparaten die Häufigkeit des Auftretens von Allergien überraschend gering ist [16].

Das Produkt darf nicht oral verabreicht werden und nicht zur Behandlung von offenen Wunden angewendet werden, bei denen die Gefahr der Absorption besteht.

Wirkmechanismus

Die Sesquiterpenlactone mit überwiegend Helenalin- und 11 alpha,13-Dihydrohelenalin-Ester sind für die anti-entzündliche und pharmakologische Aktivität verantwortlich. Sie inhibieren nicht nur die NF-kappa B-Aktivierung sondern auch die Produktion von vielen entzündungsfördernden Zytokinen. So wird die Neubildung von Immunzellen, T-und B-Zellen sowie Makrophagen und neutrophilen Granulozyten verhindert und dadurch Entzündungsprozessen vorgebeugt. Helenalin kann auch zuvor aktiviertes NF-kappa B inaktivieren, was ein entscheidender Faktor für die Behandlung von Entzündungen ist.


(Die Aussagen basieren auf Literaturangaben und haben informellen Charakter. Sie sind möglicherweise aus Invitro- oder Tierversuchen abgeleitet und daher nicht am Menschen belegt. Die Aussagen wurden nicht von den zuständigen Behörden bewertet und sie beziehen sich nicht auf Fertigprodukte. Der Vermarkter eines Fertigproduktes, das einen FLAVEX Extrakt als Bestandteil enthält, ist verantwortlich dafür, dass die Produktaussagen rechtmäßig sind und die geltenden Gesetze und Vorschriften des Landes erfüllen, in dem das Produkt verkauft wird.)


Literatur:
[1] P. Manninen, E. Häivälä, S. Sarimo, H. Kallio : Distribution of microbes in supercritical CO2 extraction of sea buchthorn (Hippophae rhamnoides) oils : Zeitschrift für Lebensmitteluntersuchung und -Forschung / Springerverlag (1997) 204: 202-205
[2] Freyer M : Europäische Heilkräuterkunde. Ein Erfahrungsschatz aus Jahrtausenden (Würzburger medizinhistorische Forschungen, 61) : Königshausen&Neumann, Würzburg: S. 37.,1998
[3] Hall IH, Lee KH, Stames CO, Sumida Y, Wu RY, Waddell TG : Antiinflammatory activity of sesquiterpene lactones and related compounds : J. Pharm. Sci 68: 537-542, 1979
[4] Willuhn G, Röttger PM, Quack W : Untersuchungen zur antimikrobiellen Aktivität der Sesquiterpenlactone der Arnikablüten : Pharm Ztg. 127: 2183-2185, 1982.
[5] Schröder H, Lösche W, Strobach H, Leven W, Willuhn G, Till U, Schror K, : Helenalin and 11 alpha,13-dihydrohelenalin, two constituents from Arnica montana L., inhibit human platelet function via thiol-dependent pathways : Thrombosis Res. 57:839-845, 1990
[6] Mascolo N, Autore G, Capasso F et al: : Biological screening of Italian medicinal plants for anti-inflammatory activity : Phytotherapy Research 1(1):28-31, 1987
[7] Hall IH, Starnes CO, Lee, KH, Waddell TG : Mode of action of sesquiterpene lactones as anti-inflammatory agents : J. Pharm. Sci. 69:537-543, 1980
[8] Klaas CA1, Wagner G, Laufer S, Sosa S, Della Loggia R, Bomme U, Pahl HL, Merfort I. : Studies on the anti-inflammatory activity of phytopharmaceuticals prepared from Arnica flowers : Planta Med. 2002 May;68(5):385-91
[9] Hall IH, Lee KH, Starnes CO, Eigebaly SA, Ibuka T, Wu YS, Kimura T, Haruna M. : Antitumor agents XXX: Evaluation of alpha-methylene-gamma-lactone-containing agents for inhibition of tumor growth, respiration, and nucleic acid synthesis. : J Pharm Sci. 1978 Sep;67(9):1235-9
[10] von Raison J, Heilmann J, Merfort I, Schmidt TJ, Brock FE, Leven W,Bomme U, Bauer R : Arzneipflanze mit Tradition und Zukunft : Zeitschrift fur Phytotherapie 21:39-54, 2000
[11] Uehlecke B : Local application of arnica in patients with chronic venous insufficiency due to venous varicosis : 3rd annual symposium on complementary health care. ForschKomplementarmed 3: 327, 1996
[12] Brock FE : Ergebnisse klinischer Studien bei Patienten mit chronisch venöser Insuffizienz : Z. Phytother. 21: 49-50, 2000
[13] Brock FE : Additiver Effekt venentypischer Hydrotherapie nach Kneipp und lokaler Arnika-Anwendung bei Patienten mit chronisch venöser Insuffizienz : Erfahrungsheilkunde 2001; 11: 357 - 363
[14] Knuesel O1, Weber M, Suter A. : Arnica montana gel in osteoarthritis of the knee: an open, multicenter clinical trial : Adv Ther. 2002 Sep-Oct;19(5):209-18.
[15] Widrig R1, Suter A, Saller R, Melzer J. : Choosing between NSAID and arnica for topical treatment of hand osteoarthritis in a randomised, double-blind study : Rheumatol Int. 2007 Apr;27(6):585-91. Epub 2007 Feb 22.
[16] May P : Arnica Flower CO2-Extract - Approved Efficacy in Topical Treatment : , Cosmetic Science Technology 2013.


Download: Allgemeine Spezifikation
Download: MSDS





nach oben




Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer