Print | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Anfahrt | Intern |
Produktsuche
Volltextsuche



MSDS Finder



Downloads
Zertifikate
Links
Flavex Naturextrakte GmbH
Nordstraße 7
D-66780 Rehlingen
Tel.: +49 (0) 68 35 / 91 95 - 0
Fax: +49 (0) 68 35 / 91 95 - 95
E-Mail: info@flavex.com


Salbei Antioxidans Extrakt 35
Produkt-Nr.: 063.015
 
Rohstoff:

Salvia triloba (syn. fruticosa) - Blätter, getrocknet


Herstellung:

Hergestellt durch Hochdruckextraktion mit natürlicher Quellkohlensäure unter Zusatz einer geringen Ethanolmenge als Schleppmittel, frei von anorganischen Salzen und Schwermetallen, keine vermehrungsfähigen Keime [1]. Der dabei gewonnene Extrakt wird mit reinem Sonnenblumenöl (ökol) standardisiert.


Inhaltsstoffe:

> 15 % Antioxidative Referenzverbindungen: Phenolische Diterpene Carnosolsäure und Carnosol berechnet über Carnosolsäure mit mind. 11 % Carnosolsäure; Summe der flüchtigen Aromabestandteile < 3 %, Wassergehalt < 2 %, Restethanolgehalt < 2 %, Sonnenblumenöl, Cuticularwachse.


Verwendung:

Traditionelle Anwendung:

Der Gattungsname salvia leitet sich vom lateinischen salvere (zu erretten) in Bezug auf seine heilenden Eigenschaften ab. Salvia fruticosa wird wahrscheinlich seit 1400 vor Christus verwendet, da es im Fresko mit dem blauen Vogel im Haus der Fresken in Knossos abgebildet ist. Infusionen von Salvia fruticosa werden traditionell eingesetzt, um Husten, Erkältungen, Halsschmerzen und Mandelentzündungen zu lindern. Eine antidiarrhoische, fiebersenkende, spasmolytische, tonische und verdauungsfördernde Wirkung ist ebenfalls beschrieben.

Für Kosmetik und Lebensmittel:

Salbei CO2-Antioxidans hat antioxidative, antimikrobielle und entzündungshemmende Eigenschaften. Es wird zur Stabilisierung von fetten Ölen, Carotinoiden und ätherischen Ölen eingesetzt.

Einsatzgebiete sind die Lebensmittelindustrie (Saucen, Wurst, Snacks), Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetika.

Mit Hilfe von Agardilutionstests und Agardiffusionstests wurde Salbei CO2-Antioxidans im Screening-Verfahren auf antibakterielle Wirksamkeit getestet. Dabei konnte eine Breitbandwirkung gegen 28 Testkeime festgestellt werden und zwar sowohl gegen verschiedene Staphylokokken und Streptokokken, Corynebakterien und Pseudomonas-Spezies als auch gegen Bacillus subtilis, Micrococcus luteus und Propionibacterium acnes in niedrigen Konzentrationen.

Die Wirksamkeit gegen grampositive Bakterien war besser als bei gramnegativen Bakterien.

Salbei CO2-Antioxidans zeigt im Vergleich zu den Rosmarin CO2-Antioxidantien ein ähnliches Hemmspektrum, jedoch mit einigen Lücken im gramnegativen Bereich [2].

Für Nahrungsergänzungsmittel:

Mehrere neuere in vitro und in vivo Studien belegen, dass die bioaktiven Diterpenphenole (DTPs) mit Carnosolsäure als Hauptkomponente antidiabetische, anti-inflammatorische, antikanzerogene und antioxidative Wirkung haben [3]. Neuerdings wird auch in vitro eine neuroprotektive Wirkung bestätigt [4].

In vitro und in vivo Studien zeigen ebenfalls eine Verbesserung bei kognitiven Beeinträchtigungen [5]. Die Diterpenphenole (DTPs) haben in vitro und in vivo gezeigt, dass sie den neuronalen Zelltod hemmen. Die multifunktionelle Wirkung, angefangen beim antioxidativ vermittelten neuronalen Schutz über weitere spezifische physiologische Mechanismen einschließlich Entzündungsprozessen des Gehirns bis hin zu beta-Amyloid (Abeta)-Bildung und Polymerisations-Prozessen und deren Pathologie wird diskutiert [6] Amyloid-beta Peptide sind Schlüsselmoleküle in der Pathogenese der Alzheimer-Krankheit (AD). In vitro Ergebnisse zeigen, dass Carnosolsäure die Abeta-Bildung zumindest teilweise durch Aktivierung von TACE (Tumornekrosefaktor Alpha-Converting-Enzym) in menschlichen Astroglia-Zellen reduziert. Carnosolsäure könnte ein Potenzial für die Prävention von Abeta-vermittelten Erkrankungen haben [7].

Die mitochondriale Dysfunktion spielt eine zentrale Rolle bei der Entstehung und Entwicklung von neurodegenerativen Erkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit, der Parkinson-Krankheit und der Huntington-Krankheit. Daher ist die Untersuchung von Strategien, die darauf abzielen, mitochondriale Störungen bei Neurodegeneration zu reduzieren, von pharmakologischem Interesse. Kürzlich wurde in vitro gezeigt, dass Carnosolsäure die Fähigkeit besitzt, den mitochondrialen Schutz in Nervenzellen zu fördern [8].

Das therapeutische Potenzial dieser Verbindungen bei Alzheimer-Erkrankung sollte berücksichtigt werden.


(Die Aussagen basieren auf Literaturangaben und haben informellen Charakter. Sie sind möglicherweise aus Invitro- oder Tierversuchen abgeleitet und daher nicht am Menschen belegt. Die Aussagen wurden nicht von den zuständigen Behörden bewertet und sie beziehen sich nicht auf Fertigprodukte. Der Vermarkter eines Fertigproduktes, das einen FLAVEX Extrakt als Bestandteil enthält, ist verantwortlich dafür, dass die Produktaussagen rechtmäßig sind und die geltenden Gesetze und Vorschriften des Landes erfüllen, in dem das Produkt verkauft wird.)


Literatur:
[1] P. Manninen, E. Häivälä, S. Sarimo, H. Kallio : Distribution of microbes in supercritical CO2 extraction of sea buchthorn (Hippophae rhamnoides) oils : Zeitschrift für Lebensmitteluntersuchung und -Forschung / Springerverlag (1997) 204: 202-205
[2] Weckesser S : Testung der antibakteriellen und antimykotischen Aktivität ausgewählter Pflanzenextrakte gegenüber dermatologisch relevanten Keimen : Dissertation, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (2006).
[3] Naimi M, Vlavcheski F, Shamshoum H, Tsiani E : Rosemary Extract as a Potential Anti-Hyperglycemic Agent: Current Evidence and Future Perspectives : Nutrients, 1;9(9), Sept. 2017
[4] de Oliveira MR : The Dietary Components Carnosic Acid and Carnosol as Neuroprotective Agents: a Mechanistic View : Mol Neurobiol, 53(9):6155-6168, Nov 2016
[5] Kennedy DO and Scholey AB : The psychopharmacology of European herbs with cognition-enhancing properties : Current Pharmaceutical Design, vol. 12, no. 35, pp. 4613-4623, 2006
[6] Habtemariam S : The Therapeutic Potential of Rosemary (Rosmarinus officinalis) Diterpenes for Alzheimer´s Disease : Evid Based Complement Alternat Med. 2016;2016
[7] Yoshida H, Meng P, Matsumiya T , Tanji K, Hayakari R, Xing F, Wang L, Tsuruga K, Tanaka H, Mimura J, Kosaka K, Itoh K, Takahashi I, Imaizumi T, : Carnosic acid suppresses the production of amyloid-beta 1-42 and 1-43 by inducing an alpha-secretase TACE/ADAM17 in U373MG human astrocytoma cells : Neurosci Res.79:83-93, February 2014
[8] de Oliveira MR : Carnosic Acid as a Promising Agent in Protecting Mitochondria of Brain Cells : Mol Neurobiol. 2018 Jan 15 [Epub ahead of print]


Download: Allgemeine Spezifikation
Download: MSDS





nach oben




Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer