Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Rosmarin Antioxidans Extrakt 14, wasserdispergierbar
Produkt-Nr. 027.003


Rohstoff:
Salvia rosmarinus – Blätter, getrocknet

Herstellung:
Hergestellt durch Hochdruckextraktion mit natürlicher Quellkohlensäure unter Zusatz einer geringen Alkoholmenge als Schleppmittel. Keine Rückstände von anorganischen Salzen und Schwermetallen, keine vermehrungsfähigen Keime [1]. Der CO2-Extrakt ist durch Formulierung mit Sonnenblumenöl auf 14 % Diterpenphenole standardisiert und mit dem Emulgator Polysorbat 80 wasserdispergierbar gemacht.

Inhaltsstoffe:
7 – 10 % Antioxidative Referenzverbindungen: Phenolische Diterpene Carnosolsäure und Carnosol berechnet als Carnosolsäure mit mind. 6 % Carnosolsäure, Restalkoholgehalt < 1,5 %, Cuticularwachse, enthält Sonnenblumenöl und den Emulgator Polysorbat 80.

Verwendung:
Traditionelle Anwendung: Rosmarin (Rosmarinus officinalis) wurde in Europa seit der Antike als Tonikum, Stimulans und Karminativum zur Behandlung von Dyspepsie, Kopfschmerzen und nervöser Anspannung verwendet. Die alten Griechen verwendeten es, um das Gedächtnis zu verbessern und die Konzentration zu erhöhen. In Indien werden Rosmarinblätter in der Ayurveda-Medizin zur Behandlung von Blähungen und Dyspepsie bei psychosomatischen Störungen und Migräne-Kopfschmerzen verwendet.Für Kosmetik und Lebensmittel:Rosmarin CO2-Antioxidans hat antioxidative, antimikrobielle und entzündungshemmende Eigenschaften. Es wird zur Stabilisierung von fetten Ölen, Carotinoiden und ätherischen Ölen eingesetzt.Einsatzgebiete sind die Lebensmittelindustrie (Saucen, Wurst, Snacks), Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetika. Dosierung: 0,05 – 0,1 % bei gesättigten Fetten, 0,2 – 0,4 % bei mehrfach ungesättigten Fetten. EU Deklaration bei Verwendung in Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln: Natürliches Antioxidans Rosmarin Extrakt oder Natürliches Antioxidans E 392.Mit Hilfe von Agar-Dilutionstests und Agar-Diffusionstests wurde Rosmarin CO2-Antioxidans im Screening-Verfahren auf die antibakterielle Wirksamkeit getestet. Dabei konnte eine Breitbandwirkung gegen 28 Testkeime festgestellt werden und zwar sowohl gegen verschiedene Staphylococcen und Streptococcen, Corynebakterien und Pseudomonas Spezies als auch gegen Bacillus subtilis, Micrococcus luteus, Propionibacterium acnes und Candida Spezies in Konzentrationen bis hinunter zu 0,1 % oder weniger. Die Wirksamkeit gegen grampositive Bakterien war mit einer 5 bis 10fach niedrigeren minimalen Hemmkonzentration besser als gegen gramnegative Bakterien und Pilze [2].Rosmarin CO2-Antioxidans hat bei topischer Anwendung auch eine Antiaging-Wirkung. Es verhindert die Oxidation hochungesättigter Fettsäuren in den Zellmembranen und die nicht-enzymatische Glykosylierung von Proteinen wird inhibiert. Auch werden bei topischer Anwendung von Rosmarinextrakt entzündungshemmende, zytostatische und zytotoxische Aktivitäten beschrieben [3-4].Für Nahrungsergänzungsmittel:Eine große Zahl von in vitro und in vivo Studien belegt, dass Rosmarinextrakt mit den bioaktiven Diterpenphenolen (DTPs) antikanzerogene [5], antidiabetische [6], antioxidative [6-7], anti-ulzerogene [8] und hepatoprotektive [9-10] Wirkung hat.In vitro und in vivo Studien zeigen ebenfalls eine Verbesserung bei kognitiven Beeinträchtigungen [11]. Die Diterpenphenole (DTPs) von Rosmarinblättern haben in vitro und in vivo gezeigt, dass sie den neuronalen Zelltod hemmen. Die multifunktionelle Wirkung der bioaktiven Inhaltsstoffe von Rosmarinblättern, angefangen beim antioxidativ vermittelten neuronalen Schutz über weitere spezifische physiologische Mechanismen einschließlich Entzündungsprozessen des Gehirns bis hin zu beta-Amyloid (Aß)-Bildung und Polymerisations-Prozessen und deren Pathologie wird diskutiert. Das therapeutische Potenzial dieser Verbindungen bei Alzheimer-Erkrankung sollte berücksichtigt werden [12].*

Literatur:
[1] P. Manninen, E. Häivälä, S. Sarimo, H. Kallio : Distribution of microbes in supercritical CO2 extraction of sea buckthorn (Hippophae rhamnoides) oils : Zeitschrift für Lebensmitteluntersuchung und -Forschung / Springerverlag (1997) 204: 202-205
[2] Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC), European Medicines Agency (EMA) : Community herbal monograph on Rosmarinus officinalis L., aetheroleum : EMA/HMPC/235453/2009
[3] Wolfgang Blascheck u.a. (Hrsg.) : HagerROM 2017, Hagers Enzyklopädie der Arzneistoffe und Drogen : Suttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 2017
[4] European Food Safety Authority : Use of rosemary extracts as a food additive : The EFSA Journal (2008) 721, 1-29
[5] Simona Birtic, Pierre Dussort, François-Xavier Pierre, Antoine C. Bily, Marc Roller : Carnosic acid : Phytochemistry 115 (2015) 9–19

Die Aussagen basieren auf Literaturangaben und haben informellen Charakter. Sie sind möglicherweise aus Invitro- oder Tierversuchen abgeleitet und daher nicht am Menschen belegt. Die Aussagen wurden nicht von den zuständigen Behörden bewertet und sie beziehen sich nicht auf Fertigprodukte. Der Vermarkter eines Fertigproduktes, das einen FLAVEX Extrakt als Bestandteil enthält, ist verantwortlich dafür, dass die Produktaussagen rechtmäßig sind und die geltenden Gesetze und Vorschriften des Landes erfüllen, in dem das Produkt verkauft wird.